Ενημέρωση απο αντιιμπεριαλιστική πορεία/March Towards the German Embassy/Protest vor deutscher Botschaft

Ενημέρωση απο αντιιμπεριαλιστική πορεία

CFr1L1yWoAAPUR0.jpg large CFr93wkWIAAHhCI.jpg largeimage.ashximage.ashx

March Towards the German Embassy

We will not become German imperialism’s colony, nor any other’s

German and European workers, facing capitalism’s attack, we need your solidarity

 

In the last few months, the – no matter what kind – negotiations concerning the administration of public debt between the Greek government and the European institutions, that are being directed by German imperialism, have become the focal point of public deliberation. Besides the spectacle, the official statements and the alarmist predictions of any kind, even besides the matter of public debt itself, there lies the crux of the matter: at this present moment the life and future of each and every worker in Greece, as well as in Europe, is at stake.

 

The European Union was created from the start as an imperialistic center, onto which a multitude of dependent capitalistic states have leashed themselves. Since its creation the European Union constitutes an interstate mechanism that is being used by the prevailing “steersman” at each given time – currently German capitalism and its lackeys – in order to promote his interests against the exploited of the whole of Europe. The foundation upon which the EU has been created, as well as its never changing capitalistic, exploitative orientation and policy prove that the only goal the EU can work towards is the fortification of the business magnates’ interests, dispelling any illusion of a negotiation on a social basis.

 

German imperialism’s current two-fold strategy consists of the financial and political control of the member states through the control of their debt; in addition, it is ensured by means of the financial system that bank profits from lending to member states remain private, whereas losses are being shifted to the public sector, through the conversion of private sector debt to public sector debt and the recapitalization of banks. The obvious aim and result of this policy is to keep sucking dry the exploited peoples of Europe ad infinitum, with the European South currently facing the spearhead of this attack.

 

The introduction of the Euro as well as the financial regulations that have to be maintained by the members of the Eurozone, the composition of their production base and their financial interrelations have been subjugated to the interests of German capitalism for the absorption of its goods and the use of its accumulated funds through lending, especially towards the member states of the South. The Greek bourgeoisie, during their accession to the European Economic Community as well as their accession to the Eurozone, even nowadays concerning the matter of the administration of public debt and the introduction of capitalistic reforms through the memorandums has made a choice on the strategic level; to be attached to the European monopolies and to serve their needs first and foremost, while fulfilling their own interests at the same time.

 

It is high time for the Greek and, broadly, the European peoples to jump to the forefront and fight with the imperialistic centers (and, mainly, their core) and their local collaborators for their own interests and survival.

 

In this struggle we call upon all the people of Europe to ally with us, to put up their own fights against exploitation and subjugation. In resisting an attack directed against all of us, the only possibility for victory lies in the common struggle of the workers in each and every country of the European Union.

 

The conflict, despite the content of misleading propaganda, is not between Greece and Germany, between Greeks and Germans; the peoples of Europe, Greeks, Spaniards, Italians, Germans, French and other workers have no conflicting interests. On the contrary, we have a common enemy, the imperialistic policy of German capitalism and its international and local allies. German capitalism is especially exploiting the peoples of the European South, exterminating them – hand in hand, of course, with the local bourgeoisie – in order to save its own banks and let the accumulation of financial capital continue. The austerity policy and the administration of public debt, as implemented these last years, are favouring German capitalism and the struggle against them is in the interest of the workers of European Union.

 

Greek capitalism and the bourgeoisie of every country do not have a common interest with the workers. They have chosen to ally themselves with the European monopolies in order to promote their own interests through exploitation and profit. The Greek bourgeoisie is misleading the workers and the popular masses. They are misleading us because at the same time that their propaganda instruments (the mass media and bourgeois parties) speak of “patriotic duty” and of »Greeks united in the midst of crisis», they are drowning the country’s economy by transferring abroad more than 25 billion euros within a month, something that has been done more than once in the past. Greek shipowners have not lost a single euro to taxation during the crisis years, on the contrary, they have grown richer. When the bourgeoisie speaks of »the duty to the homeland», they mean the violent impoverishment of small and medium-sized enterprises, farmers and mainly, the working class. They are not willing to share a part of their profits that they have accumulated in the past and that a part of them continues to accumulate. Their interests equalwith our impoverishment.

 

We, who live in a state of unemployment or precarious work, with reduced wages or pensions, with an uncertain future and mutilated rights, are not going to remain passive to the plundering of our lives and the vultures of national and international exploitation, we wait for no one to fight for us.

 

We who cannot endure the loss of anything else, take to the streets to win everything.

 

Demonstration on Saturday 23/5 – 12:00 Omonia Square

March towards the German Embassy

 

Anarchist Group ΡΟΥΒΙΚΩΝΑΣ (Rouvikonas)

ΚΟΚΚΙΝΗ ΓΡΑΜΜΗ (Kokini Grami) – group for the worker’s counteroffensive

Antifascist front of Kalithea-Moschato

ΑΣΥΝΦ – Anarchist Collective of Nea Filadelfia

Communist Group ΛΑΙΚΗ ΑΝΤΕΠΙΘΕΣΗ (Laiki Antepithesi)

Anarchist Collective ΘΡΥΑΛΛΙΔΑ (Thriallida)

Occupied Social Center K* Vox

Comrades

Πορεία στην Γερμανική Πρεσβεία (Γερμανικά)

Protest vor deutscher Botschaft
Athen 23.05.2015

Wir wollen keine Kolonie des deutschen noch irgendeines anderen Imperialismus werden. Deutsche und europäische Arbeiter_innen, gegen die Angriffe des Kapitalismus benötigen wir eure Solidarität!

Im Fokus der öffentlichen Überlegungen und Diskussionen standen in den letzten Monaten insbesondere Verhandlungen jeglicher Art zum Umgang mit den Staatsschulden der griechischen Regierung gegenüber den Europäischen Institutionen, die wiederum maßgeblich vom deutschen Imperialismus gestaltet werden. Neben dem ganzen Spektakel, all den offiziellen Aussagen und den verschiedenen Arten von Panikmache, auch jenseits der Frage der Staatsverschuldung, besteht der wesentliche Punkt darin: Derzeit stehen Leben und Zukunft jedes Arbeiters und jeder Arbeiterin, nicht nur in Griechenland sondern in der gesamten EU, auf dem Spiel.

Schon in ihren Anfängen wurde die EU als ein imperialistischer Zusammenschluss aufgebaut, dem sich eine Vielzahl abhängiger, kapitalistischer Staaten bereitwillig unterwarfen. Seit ihrer Gründung ist sie ein zwischenstaatlicher Mechanismus, der vom jeweiligen «Steuermann» – gegenwärtig dem deutschen Kapital und seinen Lakaien – genutzt wird, um eigene Interessen zu Lasten aller Ausgebeuteten Europas durchzusetzen. Die politische Grundlage auf welcher die EU gegründet wurde, wie auch ihre unveränderte kapitalistische und ausbeuterische Ausrichtung und Agenda, zeigen deutlich, dass die EU lediglich  einer Konsolidierung  der großen Kapitalien dienen kann und keine Perspektive für Verhandlungen unter der Berücksichtung sozialer Fragen bietet.

Die aktuelle Strategie des deutschen Imperialismus bemüht sich um die finanzielle und politische Kontrolle der Mitgliedsstaaten durch die Steuerung ihrer Verschuldung. Gleichzeitig wird mittels des Mechanismen des Finanzsystems sichergestellt, dass die Gewinne der Banken an der Kreditvergabe im privaten Sektor bleiben, während die Verluste durch die Umwandlung der Schulden und die Rekapitalisierung der Banken in den öffentlichen Sektor verlagert werden. Ziel und Wirkung dieser Politik sind ganz offensichtlich das Schröpfen der Ausgebeuteten in Europa, insbesondere der europäische Süden ist gegenwärtig der Speerspitze dieses Angriffs ausgesetzt.

Die Einführung des Euro und der entsprechenden Finanzregularien, die von den Mitgliedern der Eurozone einzuhalten sind, die Struktur ihrer produktiven Basis sowie ihre Finanzbeziehungen wurden den Interessen des deutschen Kapitals unterworfen. Das dient zum einen dem Absatz seiner Waren und zum anderen der Verwendung angesammelter Geldmittel durch Kreditvergabe, vor allem an die Mitgliedstaaten des Südens.

Die griechische Bourgeoisie hat sowohl während des EWG-Beitritts und der Integration in die Eurozone, wie auch heute in Bezug auf das staatliche Schulden-Management sowie die Förderung der kapitalistischen Reformen durch die Memoranden, eine strategische Wahl getroffen. Sie war und ist stets bemüht, sich an die europäischen Monopole zu binden, um gleichzeitig eigene Bedürfnisse zu bedienen und eigene Interessen durchzusetzen.

Es ist an der Zeit, dass sowohl die griechische wie auch die europäischen Bevölkerungen aufstehen und sich, im gemeinsamen Interesse und  für das Überleben, den imperialistischen Zentren (vor allem aber ihrem Kern) sowie ihren lokalen Kollaborateur_innen widersetzen.
Zu diesem Kampf fordern wir alle Bevölkerungen Europas auf, sich mit uns zu verbünden und selbst gegen Ausbeutung und Unterwerfung zu kämpfen. Gegen den Angriff, den sich gegen uns alle richtet, können wir nur durch gemeinsame Kämpfe der Arbeiter_innen in jedem EU-Land siegen. Der Konflikt, trotz allem was irreführend propagiert wurde, besteht nicht zwischen Griechenland und Deutschland, nicht zwischen Griechen und Deutschen. Die Bevölkerung Europas, die Griechen, die Spanier, die Italiener, die Deutschen, die Franzosen und alle anderen Arbeiter_innen haben keine Interessenkonflikte. Stattdessen haben wir einen gemeinsamen Feind; die imperialistische Politik des deutschen Kapitals und seiner internationalen wie lokalen Verbündeten.

Das deutsche Kapital beutet insbesondere die Menschen in Südeuropa aus. Dazu bedienen sie sich der lokalen Bourgeoisie, die die eigenen Bankvermögen retten und die stetige Akkumulation von Finanzkapital fortsetzen möchte. Die Sparpolitik und das staatliche Schuldenmanagement, wie sie in den letzten Jahren umgesetzt wurde, begünstigen in erster Linie die Interessen des deutschen Kapitals,  der Kampf dagegen liegt im Interesse der EU-Arbeiter_innen.

Das griechische Kapital wie auch die Bourgeoisie jedes anderen Landes haben keine gemeinsamen Interessen mit den Arbeiter_innen. Sie haben das Bündnis mit den europäischen Monopolen gewählt, um ihren eigenen Interessen und dem Profit mittels Ausbeutung zu dienen. Die griechische Bourgeoisie führt die Bevölkerung in die Irre. Sie betrügen uns, denn während ihre Propagandamittel (Medien und bürgerlichen Parteien) über «patriotische Pflicht» und «vereinte Griechen in der Krise» sprechen, versenken sie die Wirtschaft des Landes und überweisen innerhalb eines Monats mehr als 25 Milliarden Euro im Ausland. Und so etwas wurde in der Vergangenheit immer wieder getan. Die griechischen Reeder haben in den Jahren der Krise keinen Cent an Steuern gezahlt, sondern sie sind im Gegenteil noch reicher geworden. Wenn die Bourgeoisie von einer «Pflicht für die Heimat» spricht, dann meinen sie die gnadenlose Verarmung kleiner und mittlerer Unternehmen, der Bauernschaft und vor allem der Arbeiter_innen-Klasse. Sie wollen kein Stück ihrer Gewinne teilen, die sie in der Vergangenheit akkumuliert haben. Ihre Interessen sind gleichbedeutend mit unserer Verarmung.

Wir, die in Arbeitslosigkeit oder prekärer Beschäftigung leben, mit reduzierten Löhnen und Renten, mit einer ungewissen Zukunft und zruückgestutzten Rechten, wir werden keine Zuschauer sein, wenn es um die Ausplünderung unseres Lebens durch lokale und internationale Ausbeutung geht. Wir warten nicht darauf, dass irgendwer diesen Kampf für uns führt.

Wir, die wir nichts mehr zu verlieren haben – gehen wir auf der Straße, um alles zu gewinnen.

Versammlung am Omonia Platz – Samstag 23.05 12:00 Uhr

Protestmarsch zur deutschen Botschaft
anarchistische Gruppe Rovikonas
Kokkini Grammi –Gruppe für den Gegenangriff
Antifaschistische Front in Kallithea-Moschato
ANSIF – Anarchistische Gruppe in Nea Philadelfia
kommunistische Gruppe Laiki Antepithesi
anarchistische Gruppe Thriallida
besetztes Sozialzentrum Κ* ΒΟΞ
Genossen / Genossinnen

Αφήστε μια απάντηση

Η ηλ. διεύθυνσή σας δεν δημοσιεύεται. Τα υποχρεωτικά πεδία σημειώνονται με *